Schützen-Festzelt

Auf dem größten Volksfest der Welt, der mundartlichen Wiesn in München, geht es nicht nur hoch her, sondern auch gemütlich, zumindest früher. Gemeint ist damit eins der kleinsten Bierzelte auf der Wiesn, die Schützenfesthalle. Das gemütliche Zelt bietet „nur“ 5.361 Sitzplätze davon sind 4.300 im Inneren und 1.061 im dazugehörigen Biergarten. Hier wird eindeutig klar, dass es sich wirklich um eines der kleinsten Zelte auf dem Oktoberfest handelt. In den Anfangsjahren war das Publikum in dem Schützenzelt überwiegend von gemütlicher Natur und auch etwas älter. Heute hingegen hat die Jugend von München das kleine aber feine Schützenfestzelt übernommen. Der Grund: die aufgeheizte Stimmung und das gute Bier von Löwenbräu.

Abseits der Bierstraße gelegen aber trotzdem mitten im Geschehen

Das Schützenzelt auf dem Oktoberfest ist unter den Touristen weniger bekannt, da es etwas abseits der Bierstraße gelegen ist. Aber auch der Eingang des Festzelts sieht nicht nach dem aus, was im Inneren zu finden ist. Dabei gehört das Schützenzelt auf der Wiesn zu den ältesten Zelten und steht daher zusätzlich auch für Tradition. Zur Tradition zählt zum Beispiel das Landesschießen der Sportschützen des Oktoberfestes an 110 Schießständen. Des Weiteren ist das Schützen-Festzelt für den dazugehörigen Geranienbalkon bekannt.

Bewirtung, Musik, Öffnungszeiten und Standort

Im Schützen-Festzelt kommen Spezialitäten wie gebratenes Spanferkel in Malzbiersoße inklusive Krautsalat und Malzbier auf den Tisch. Aber auch Klassiker wie zum Beispiel das 1/2 Hendl stehen auf der Speisekarte. Das dort ausgeschenkte Bier stammt von der bekannten Brauerei Löwenbräu. Die Schützenfesthalle wartet aber nicht nur mit kulinarischen Highlights auf, sondern sorgt mit den entsprechenden Bands für einmalige Stimmung. Eine der Bands sind die Niederalmer, bestehend aus 17 Personen, die mit Songs wie „Sexbomb“, „Marmor, Stein und Eisen bricht“, „Hey Baby“ und „Country Rouds“, das Publikum regelmäßig zum Tanzen und Mitgrölen animieren. Auch Medien wie das Radio Arabella sind mit vertreten und senden live das Oktoberfest-Sonderprogramm aus dem Zelt. Geöffnet ist das urige Schützen-Festzelt von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 9 Uhr bis 17 Uhr. Und finden kann man die „Mordsgaudi“ am Fuße der Bavaria.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*