Hofbräu

Wenn es eine Jahreszeit gibt, in der das Staatliche Hofbräuhaus in München in den Mittelpunkt rückt, dann handelt es sich um das Oktoberfest. Bereits seit mehreren Jahrhunderten zieht es viele Millionen Menschen nach München.

Die Geschichte

Gegründet wurde die Brauerei mit der Hofbräu Festhalle im Jahr 1589. Zur damaligen Zeit konnten Gäste der bayerischen Landeshauptstadt die Stätte noch im Hofbräuhaus am Platzl besuchen. Dann entschloss sich der Herzog von Bayern, Wilhelm V., eine eigene Brauerei zu initiieren. Zum einen lag dies daran, dass mit viel Geld der Kauf von Bier in München möglich war. Andererseits war aber auch der Import von Bier aus Einbeck erforderlich. Über 250 Jahre später begann für die Brauerei eine andere Zeitrechnung. Der damals herrschende König Maximillian trennte sich von dem Gebäude und ließ die Übergabe an Bayern folgen. Schon bald war jedoch nicht mehr ausreichend genug Platz vorhanden. Daher erfolgte eine Verlagerung des Braubetriebs im Jahr 1896. In den Mittelpunkt rückte damals die Innere Wiener Straße im Gebiet von Haidhausen. Dagegen wurde das Hofbräuhaus am Platzl nunmehr in eine reine Gaststätte umgewandelt. Schließlich hat die Brauerei nunmehr seit 25 Jahren ihren neuen Sitz in der Hofbräuallee.

Wie sind die Beteiligungsverhältnisse?

Bei dem Staatlichen Münchener Unternehmen, das eine Brauerei darstellt, handelt es sich um einen bayerischen Landesbetrieb. Seinen Sitz hat die Brauerei, bei der auch vom Hofbräu München gesprochen wird, in München-Riem. Zur Brauerei gehören außerdem drei verpachtete Gaststättenbetriebe. Es handelt sich dabei um das Hofbräu-Festzelt, das Hofbräuhaus am Platzl sowie um den Hofbräukeller.

Welche Biere schenkt die Brauerei zur Wiesnzeit aus?

Insgesamt produziert die weltbekannte Brauerei 13 Biersorten. Ausgeschenkt zum Oktoberfest wird jedoch durch das Hofbräu das so genannte Oktoberfestbier. Diese Biersorte wird auch nur für diesen Anlass hergestellt. Es handelt sich dabei um ein Spezialbier, welches vom Geschmack her ideal auf die Küche des Bayerischen Freistaats abgestimmt ist. Der Geschmack wird dabei als vollmundig, süffig und zugleich geschmeidig-sanft eingestuft. Abgerundet wird der Ausklang leicht hopfig-blumig.

Was sind die Besonderheiten der Brauerei-Biere?

Die Besonderheiten der Biere der Brauerei, die in der Hofbräu Festhalle ausgeschenkt werden, liegen in den Eigenschaften zum Geruch und zum Geschmack. Ansprechend wirkt sich dabei auch das Farbenspektrum aus. Ferner erleben Gäste aus aller Welt Eigenschaften wie beispielsweise aromatisch, malzblumig, feinheftig, feinwürzig und fruchtig.

In welchen Festzelten ist das Bier zu finden?

Zu erhalten ist das Bier auf der Theresienwiese sowie im Festzelt, indem bis zu 10.000 Menschen Platz haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*