Insidertipps für das Oktoberfest

In München beginnt jetzt wieder der alljährliche Oktoberfestwahnsinn: Vom 20. September bis 5. Oktober 2014 findet das größte Volksfest der Welt in der bayerischen Landeshauptstadt statt. Hunderttausende Besucher aus aller Welt strömen dann auf die Wiesn, um zu feiern, zu trinken und zu flirten. Doch wer einmal auf dem Oktoberfest war, der weiß: Das geht gar nicht so einfach, wie es sich anhört.

Wer das Oktoberfest besuchen will, dem sollte eines klar sein: Der Aufenthalt ist kein Schnäppchen. Vom Hotelier bis zum Taxifahrer, in der Wiesnzeit wollen alle kräftig mitverdienen. Viele Einheimische meiden aufgrund des Andrangs in dieser Zeit die U-Bahn. Doch wer weniger zartbesaitet ist und die die Wiesn nicht zu Fuß erreichen kann, der sollte auf jeden Fall die kostengünstigen öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Nicht nur die Bierpreise steigen seit Jahren stetig. Auch für das kulinarische Wohlergehen muss man als Besucher einige Euros ausgeben. Bares Geld kann man sparen, wenn man die Mahlzeiten außerhalb der Wiesn zu sich nimmt. In unmittelbarer Nähe zur Theresienwiese finden sich dazu gleich mehrere Möglichkeiten. Dienstag ist traditionell Familientag auf dem Oktoberfest. Die Fahrgeschäfte, Marktstände und Zelte bieten zahlreiche Vergünstigungen. Auch an anderen Werktagen oder zu den „Mittagswiesn“ werden Rabatte angeboten.

Gerade an den Wochenenden ist der Besucheransturm enorm groß. Oktoberfestgänger müssen vor den Ständen, Fahrgeschäften und Zelten mit einiger Wartezeit rechnen. Die Haupteingänge der Festhallen bleiben oftmals wegen Überfüllung gänzlich geschlossen. Eine Riesenenttäuschung für alle Gäste, die eine weite Anreise hinter sich haben. Hier hilft nur eines: Frühes Aufstehen! Das heißt konkret: Am Wochenende spätestens bis 9 Uhr kommen. Generell empfiehlt es sich den Oktoberfestbesuch nach Möglichkeit auf einen Wochentag zu legen.

Ein freier Wiesn-Tisch in einem der Festzelte ist bares Geld wert – tausende Euro blättern Fans für eine Tischreservierung im Netz hin. Doch hier ist Vorsicht vor Betrügern geboten! Immer öfter werden im Internet falsche Reservierungen verkauft. Stattdessen lieber kurz vor Beginn sämtliche Reservierungsbüros abtelefonieren. Mit etwas Glück hat man doch noch eine Chance auf einen der begehrten Plätze: Reservierungen und Gutscheine, die nicht bezahlt oder abholt wurden, werden kurz vor oder auch während des Oktoberfestes wieder angeboten. Und zwar zum Normalpreis!

 

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*